Schädlings-Info: "SCHABEN" (Vorrats- u. Gesundheitsschädling)

Deutsche Schabe
Niemand kann sich heute sicher davor schützen, sich nicht beim täglichen Einkauf von Lebensmitteln oder in Verpackungen von Gebrauchsgütern, Schaben oder nur ein unscheinbares Eipaket in die Wohnung einzuschleppen, zunächst unbemerkt kann sich hier in ein massiver Befall entwickeln.

Deutsche Schabe

Farbe: rotgelb/rotbraun (bernsteinfarbig) Größe: ca. 13-16 mm / geflügelt aber flugunfähig
Lebenserwartung: bis 200 Tage während dieser Zeit legen die Weibchen 4-6 Eipakete
mit je 30-40 Eiern, ca. 150 - 200 Nachkommen je Weibchen.
Entwicklungsdauer: 2 - 3 Monate, Temperatur– und Umgebungsabhängig optimal sind 20 - 26°C
Lebensraum: Vorwiegend in geheizten Gebäuden und Räumen mit hoher Luftfeuchte wie
Lebensmittelbetriebe, Bäckereien, Gastronomie, Großküchen, Wohnküchen aber auch Müllplätze u. ä.

Allgemein: Schaben leben stets in dunklen feuchten Verstecken, sie sind sehr flink und lichtscheu und ausschließlich nachtaktiv. Dadurch bleibt ein Schabenbefall häufig lange Zeit unbemerkt. Sieht man lebende Schaben bei Tageslicht dann ist dies schon ein sicheres Zeichen das bereits ein größerer Befall vorliegt. Schaben können längere Zeit ca. 40 Tage ohne Nahrung überleben. Die Eipakete (Oeteken) sind von einer dichten Chitinhülle umgebeben und dadurch selbst gegen Bekämpfungsmittel sehr gut geschützt.

Weitere bei uns vorkommende Schabenarten: Braunband Schabe, Amerikanische Schabe, Orientalische Schabe

Nahrung: Schaben sind Allesfresser, bevorzugen feuchte und auch verdorbene Nahrungsmittel, ebenso faulende organische Materialien aller Art wie z.B. Leder, Papier, Stoffe, Aas und auch tote Artgenossen.

Schaden: Lebensmittel und Rohstoffe werden durch Fraßschäden und Verunreinigungen zerstört oder unbrauchbar.

Krankheitsübertragung: Keimübertragung durch das überlaufen von Lebensmitteln, Arbeitsflächen und Geräten. Diese nachweislichen Krankheitsüberträger sind oft mitverantwortliche Verursacher von: Typhus, Cholera, Milzbrand, Gelbsucht, Scharlach und Wurmkrankheiten. Neben der Infektionsgefahr sind sie auch Allergieauslöser.
Aus gutem Grund sind Schaben nach §13 Bundes-Seuchengesetz und nach der Lebensmittelhygiene-Verordnung bekämpfungspflichtig.

Schabenbekämpfungen sollten grundsätzlich vom Fachmann durchgeführt werden.